Tapetenfabrik Erismann & Cie


Name: Tapetenfabrik Erismann & Cie
Namensansetzungen: Tapetenfabrik Erismann & Cie
Datierung: unbekannt
Ort / Region: Breisach
Arbeitsbereich: Hersteller


Rudolf Erismann, Leo Gnädinger und ihr Kompagnon Hannhard gründeten im Jahr 1838 die Tapetenfabrik Erismann im historischen Rheintor in Breisach am Rhein.
1851 übernimmt Johann Baptist Hau - Kaufmann, Winzer und Bürgermeister - die Tapetenfabrik und stellt sie finanziell auf eine neue Basis. An seiner Seite lenkt sein Schwiegersohn, Franz Joseph Müller, die Geschicke des Unternehmens.
1858: Das Rheintor ist zu klein geworden. Unter Leitung von Franz Joseph Müller erfolgt der Bau der Handdruckfabrik in der späteren Richard-Müller-Straße in Breisach.
Erismann Tapeten erlebt eine wechselvolle Geschichte:
Die Herstellung entwickelt sich vom Handdruck über erste maschinelle Verfahren Mitte des19. Jahrhunderts bis hin zum Rotationsdruck im20. Jahrhundert.
Nach den Zerstörungen des zweiten Weltkriegs und der Zeit des Wiederaufbaus dominieren nach 1948 der Leimdruck und der Mehrfarben-Prägedruck die gesamte Tapetenbranche, so auch das Erismann-Werk.
Anfang der 70er-Jahre führt Erismann den Flexo- und Rotations-Tiefdruck ein.
Ab 1985 wird von Erismann mit der Einführung der Struktur- oder Profilschaumtapete (hergestellt im damals neuartigen Rotations-Siebdruck) ein neues Produkt angeboten, das begeistert angenommen wird.
Vor den Toren Breisachs bezieht Erismann 1993 die neu erbaute Tapetenfabrik mit einem Maschinenpark auf dem neuesten Stand der Technik: moderne Logistik, marktgerechte Produkte und qualifizierte Mitarbeiter machen Erismann zu einem der weltweit führenden Tapetenhersteller.
1995 führt Erismann das Flachvinyl- Heißprägeverfahren ein. Zudem wird eine dritte Siebdruckmaschine angeschafft.
Erismann investiert 2001 in moderne Logistik und erweitert das Hochregallager.
Im Jahr 2003 erfolgt die Gründung des neuen Werks, der OOO Erismann, im russischen Woskressensk nahe Moskau. Es entstehen modernste Produktionsanlagen zur Tapetenherstellung im Siebdruckverfahren.
Der Betrieb in Woskressensk wird 2008 durch den Bau einer weiteren Produktions- und Lagerhalle und die Inbetriebnahme einer dritten Siebdruckanlage der neuesten Generation vergrößert.

Quelle: Erismann & Cie.


Letzte Aktualisierung: 28.02.2014


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Einträgen hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum