Tapetenfabrik Gebr. Rasch


Bramsche 1861

Name: Tapetenfabrik Gebr. Rasch
Namensansetzungen: Rasch Tapeten
Nationalität: D
Datierung: 1861
Ort / Region: Bramsche
Arbeitsbereich: Hersteller


Historie in chronologischer Jahresabfolge

1861
Gründung der „J. H. Lücke & Rasch, Tapeten und Rouleauxfabrik“ durch Johann Heinrich Lücke und Hermann Wilhelm Gottfried Rasch. Der Tapetendruck erfolgt im Handdruck mit hölzernen Modeln und mit einer von Hand zu bedienenden 4-Farb-Rotationsdruckmaschine.

1897
Gründung der Tapetenfabrik Gebr. Rasch GmbH & Co. durch Guido Wiecking, Hugo und Emil Rasch und Neubau der Fabrik am heutigen Standort. Der Tapetendruck erfolgt mit zeitgemäßen Leimdruckmaschinen mit bis zu 16 Farbwerken; die Energie liefert eine Dampfmaschine.

1901
Eröffnung von Vertretungen und Verkaufshäusern in Paris, Amsterdam, Kopenhagen und London.

1912
Eröffnung der Repräsentanzen in Melbourne und Sydney.

1926
Herausgabe der ersten Künstlerkollektionen von rasch u.a. die Sonderkarte „Prinzessin Eitel Friedrich von Preußen“ und „Moderne Wandkunst“ von Herzogin Sophie Charlotte von Oldenburg.

1929
Entwicklung der Bauhaustapeten in Zusammenarbeit mit dem Bauhaus Dessau auf Anregung von Dr. Emil Rasch und Herausgabe der ersten Bauhaus-Kollektion.

1930er
Die drei Kollektionen „Bauhaus, Weimar, May“ werden verstärkt beworben und sind das Standardprogramm von rasch: Die Bauhaustapete stand für die neutrale Gepflegtheit, die Weimartapete für die stilreine Repräsentation des Herrn, die Maytapete, entworfen von Maria May, für die persönliche Note der Frau.

1933
Nach Auflösung des Bauhauses Erwerb der Rechte am Markennamen „Bauhaus-Tapeten“ von Mies van der Rohe, dem letzten Direktor des Bauhauses Berlin.

1939
Herausgabe der Kollektion „Wiener Künstlertapeten“ unter Leitung und Mitarbeit von Josef Hoffmann, Mitbegründer der Wiener Secession.

1950
Herausgabe der "rasch-KÜNSTLER-Tapeten" mit Entwürfen namhafter Architekten und Künstler wie Bele Bachem, Arnold Bode, Letizia Cerio, Lucienne Day, Tea Ernst, Cuno Fischer, Margret Hildebrand, Alfred Mahlau, Bruno Munari, Hans Schwippert, Renée Sintenis, Skinkichi Tajiri, Friedrich Vordemberge-Gildewart uvm.

1956
Ausstellung „Künstlerisches Schaffen – Industrielles Gestalten. Künstler um die Tapetenfabrik Rasch” mit 28 Künstlern aus 10 Ländern; danach wurde die Ausstellung in Villa Hügel Essen und 1958 in New York gezeigt.

1960er
Erweiterung des Künstlerkreises um prominente Kreative wie Salvador Dalí, Jean de Botton, Bernard Schultze und Raymond Peynet. Mit „Country“ bringt rasch die erste Tapeten-Stoffkollektion heraus; zu jeder Tapete im Landhausstil gehört ein farblich und mustermäßig abgestimmter Stoff. Mit „Maison” folgt eine weitere Tapete-Stoffkollektion. Mitte der 1960er Jahre wird der Tiefdruck bei rasch eingeführt.

1970er
Unter dem Einfluss der Pop- und Op-Art werden die Kollektionen „Avan'Garde“ und „Contempora“ von Pat Albeck, Wolf Bauer und Klaus Dombrowski Helmer Jehnert, Juliet Glynn Smith und Peter Raake entworfen. Auch die Künstlerkollektionen zeigen jetzt übergroße meist geometrische Muster mit farblich abgestimmten Kleinmustern, Streifentapeten und Stoffen. Mit „Screen” erscheint die erste Vinyl-Kollektion von rasch.

1980er
„Charme” heißt die erste Relief-Tapetenkollektion von rasch, deren Dessins und Farben dank neuer Siebdrucktechnik reliefartig herausgearbeitet sind. Mit „Bambino“ erscheint erstmals eine komplette Kollektion für das Kinderzimmer mit frischen Farben und heiterer Musterung mit abgestimmten Stoffen. Struktur- und Relieftapeten, zum Teil mit Glimmer- und Granulat-Effekten in ganz hellen bis weißen Tönen, beherrschen das Bild.

1992
Die Tapetenkollektion „Zeitwände“, von international renommierten Architekten und Designern wie u.a. Alessandro Mendini, Bořek Šípek, Ettore Sottsass, Nathalie du Pasquier, George Sowden, Matteo Thun, Ginbande-Design entworfen, erhält Auszeichnungen und wird weltweit in die Sammlungen der führenden Museen aufgenommen.

1997
Gründung der Repräsentanz in der Ukraine.

2006
Erweiterung der Produktion um den Standort Polen.

2012
Stärkung der Marke Rasch durch Einführung einer neuen Produktstruktur. Taste, style und rasch 1861 heißen die drei Segmente, die ab sofort die neue Sortimentsstruktur des Unternehmens formen.


Letzte Aktualisierung: 25.03.2014


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Einträgen hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum